International MedCommunications
   
press conferencespress releasestopics plannedphotosspeakersthe agencycontact uslinkslast updatedate

Pressemeldung vom Mittwoch, 27.2.2002, 10.00 CET/MEZ

Expertenwarnung schon 2001!

FOLSÄURE SETZT SICH DURCH!

Wissenschaft/Medizin/Gesundheit
Herz - Gefässe - Hirn - Schwangerschaft

Wien. Experten betonten heute bei einer Pressekonferenz in Wien den hohen Stellenwert des Vitamins Folsäure. Kommt es im Körper zu einem Mangel, führt dies zu einer sogenannten Homocysteinämie. Darunter versteht man überhöhte Blutspiegel des Eiweißkörpers Homocystein, einem "Abfallprodukt" des Proteinstoffwechsels. Eine neue Studie im NEJM (New England Journal of Medicine) stellte erneut einen Bezug zwischen der Homocysteinsenkung und deren klinischen Wert her. Bei PatientInnen nach Dehnung der Herzkranzgefäße war es zu einer Verminderung der Wiederverschlussrate (bis zu 50%) um 75%-Punkte gekommen.

Prof. Dr. H. Sinzinger, Wien: "Als Ursachen für eine Hcy-Ämie gelten: "Rauchen, regelmäßiger Alkoholkonsum, Kaffee, höheres Alter, Diabetes, männliches Geschlecht und Übergewicht. Geht man davon aus, dass in Österreich der RaucherInnen-Anteil 35% und jener der regelmäßigen Alkohol-Konsumenten >50% beträgt, dann ergibt sich eine recht umfassende, potentielle Bedrohung der Bevölkerung. Nicht zuletzt führen auch verschiedene Medikamente wie Theophyllin (Anm.: bei Asthma), die "Pille" oder bestimmte Sedative zu erhöhten Hcy-Spiegeln."

Für verschiedene Bevölkerungsgruppen ist die natürliche Versorgung mit Folsäure allerdings schwierig. Prim. Doz. Dr. H. Kritz, Baden: "Besonders extrem ist diese Situation in Alten- und Pensionistenheimen. Nicht zuletzt fördern Medikamente wie Metformin (Blutzuckersenker) den Folsäuremangel. Aber es gibt ein entsprechendes Präparat, das in dieser Indikation auch zugelassen ist. Zum Preis von 2 Päckchen Zigaretten für eine Monatspackung."

Die aktuelle NEJM-Studie kommentierte Prof. Dr. E. Minar, Wien: "Die Behandlungsergebnisse bei PatientInnen nach Ballonkatheterdilatation waren eindrucksvoll. In jener Gruppe, die Placebo erhalten hatte, betrug die Re-Stenose-Rate 42%, in der sogenannten Folat-Gruppe (Anm.: Folsäure+Vitamin B6 +Vitamin B12) nur 10%. Dies entspricht einer eindrucksvollen Senkung um 75%."

Hcy ist auch Gegenstand von Schlaganfallstudien. Univ. Prof. Dr. W. Lalouschek, Wien: "Derzeit gibt es im Bereich Schlaganfall eine einzige abgeschlossene Studie, die zeigen konnte, dass die Hcy-Senkung durch Vitamingabe im Fall von Carotis-Verengungen zu einem Stillstand bzw. sogar Rückgang der Plaquebildung geführt hatte."

Prof. Dr. N. Pateisky unterstrich den Folsäure-Wert in der Schwangerschaft: "Ideal wäre die ausreichende Versorgung bereits vor der Empfängnis. Aber auch die ersten Schwangerschaftswochen bieten eine relevante Chance. Plakativ formuliert, wer die Pille absetzt, sollte mit Folsäure beginnen."


MEDCOMMUNICATIONS Dr. W. Schuhmayer KEG
P. Abel-Str. 8, A-3400 Klosterneuburg, Austria - Europe
Tel: +43-2243-303 43 & +43 - 664-435 2930
Fax:+43-2243-303 44 & +43 - 1 - 33 49 609
E-mail: office@intmedcom.com
Media-Service: www.intmedcom.com
Member of the American Chamber of Commerce in Vienna
& The American Association for the Advancement of Science